Tag: Geodaten

Archiv

Klares Foul: Fußfessel und Gesichtsscanner zur Durchsetzung von Stadionverboten im Fußball

Die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine steht unmittelbar bevor und hat – angeheizt durch alte Diskussionen – neben Fans und Anhängern der Fußballspielerei wieder einmal die Datenschützer auf den Plan gerufen. Und so verbindet Fußball eben doch – und wenn es nur in Fragen der Gesichtserkennung in Fußballstadien oder der elektronischen Fußfesseln für Hooligans ist… Weiterlesen

„Girls around me“ – die ganz private Frauenquote auf dem iPhone

Vielleicht kennen Sie diese Art von Sendungen im Fernsehen, wo etwas minderbemittelt aussehende Männer die Gelegenheit erhalten, eine Reihe von Frauen zu einzelnen Dates einzuladen. Nicht dass Sie aktiv nach solchen Sendungen gesucht hätten, aber vielleicht haben Sie ja, wie viele andere auch (unerklärlich wo sonst die Zuschauerquoten her kommen), schon mal irgendwann aus Versehen drüber gezapped und sind für einen klitzekleinen Moment intellektuell schmerzbefreit aus Mitleid dran hängen geblieben. Ja, auch Fremdschämen kann manchmal unterhaltsam sein. Falls nicht, so sind Sie vermutlich jedenfalls kein Freund des Privatfernsehens, respektive von RTL und Co. Macht ja nix, Sie können an dieser Stelle halt nur nicht mitreden! Weiterlesen

Datenschutz-Kodex der Wirtschaft für Geodatendienste unterzeichnet

Die Bitkom – Branchenverband und Vertreter von mehr als 1350 Unternehmen der IT-, Telekommunikations- und Neue-Medien-Branche – überreichte dem – zu diesem Zeitpunkt noch amtierenden – Bundesinnenminister Thomas de Maizére am Dienstag letzter Woche auf der CeBIT eine Selbstverpflichtungserklärung der Branche in Form eines Datenschutz-Kodex. Dabei geht es um den selbstverantwortlichen Umgang mit Geodaten. Weiterlesen

Android-Apps spähen Nutzer aus

US-Sicherheitsforscher sind seit kurzem in der Lage mit einer Monitoring-App (TaintDroid) das Verhalten von Android-Apps zu prüfen. Durch die Veröffentlichung erster Ergebnisse sind Android-Nutzer zunehmend verunsichert. Denn zum Teil versenden beliebte kostenlose Apps –ohne Kenntnis der Nutzer– neben Geodaten auch die nur einmalig vergebenen Geräte-, Simkarten- und Telefonnummern an Werbeplattformen wie Googles Admob bzw. an eine dubiose Webseite in China. Weiterlesen